DIE SCHATTENHERREN: FEIND

Robert Corvus – DIE SCHATTENHERREN

Robert Corvus sorgte zuletzt durch die PHILEASSON-SAGA für Furore, die er zusammen mit Bernhard Hennen schreibt und den beiden wohlverdiente Plätze in der Spiegel Bestseller-Liste sowie schon zweimal den RPC Fantasy Award bescherte.

Mittlerweile habe ich schon etliche Bücher von Robert Corvus gestalterisch begleitet. Da sei insbesondere die SCHWERTFEUER-SAGA hervorgehoben, für die ich insgesamt 14 Illustrationen beisteuern durfte.

2013 erschien mit den SCHATTENHERREN seine erste Dark Fantasy-Trilogie bei Piper, die mich fasziniert und wegen ihrer greifbaren Finsternis mächtig begeistert hat.
Dieses opulente Düsterwerk macht er uns nun im eBook wieder zugänglich und es ist mir eine außerordentliche Freude, ein Teil der liebevollen Aufbereitung zu sein :D! Mit dabei sind vier Illustrationen von mir. Und auch die Titelbilder habe ich auf Basis von Stockfotos gestaltet. In FEIND sind zwei der Illustrationen enthalten, und zwar die zur Welt Eloy und der Feste Guardaja.

Robert Corvus – DIE SCHATTENHERREN

Hier listet Robert Corvus alle Unterschiede zur Erstauflage auf:

»Unterschiede der erweiterten Edition (2018) zur Originalausgabe (2013):
Kein Kampf, der vorher verloren war, wird jetzt gewonnen. Niemand, der vorher starb, überlebt nun. Es gibt keinen neuen Schauplatz, und jede Weltengegend, die zuvor besucht wurde, wird auch in dieser Edition angesteuert. Der Schnitt der Romane innerhalb der Trilogie ist ebenfalls gleich geblieben – man kann also die Bücher der Originalausgabe und der erweiterten Edition mischen.
Dennoch hat sich eine Menge getan:
– Der Autor hat den Text komplett überarbeitet. Überwiegend handelt es sich dabei um sprachliche Polituren, aber in der Summe machen sie den Text gefälliger, stimmungsvoller und exakter.
– Es gibt zwei neue Szenen.
– Einige im Originaltext geraffte Passagen werden ausführlicher erzählt.
– Die Kurzgeschichte Giftschatten ist als Interludium integriert.
– Einige Szenen sind innerhalb des Romans verschoben, um sie besser in den Zeitablauf einzupassen.
– Timo Kümmel hat Titelbild und Kartenmaterial neu gestaltet.
– Vignetten zeigen an, aus welcher Perspektive die jeweils folgende Szene geschildert ist.
– In einem Nachwort schildert der Autor, wie ihm mit Feind die erste Veröffentlichung in einem Publikumsverlag gelang.«

Robert Corvus – DIE SCHATTENHERREN

Und wem das noch nicht genug ist, oder wer sich lieber zurücklehnen und es sich erzählen lassen mag, den verweise ich gerne auf dieses Video und auf sein letztes SCHREIBZEICHEN, in denen Robert alles zur Neuauflage von FEIND erzählt.

Die weiteren Bände KNECHT und HERR werden im Abstand von einem Monat erscheinen. Für Nachschub ist also gesorgt. Und alsbald wird auch mit SCHATTENKULT der besonders düstere eigenständige SCHATTENHERREN-Roman folgen, für den ich damals meine erste Corvus-Illustration überhaupt gestaltet habe.

Klappentext:

»Dies ist die Geschichte von Modranel, dem kein Preis zu hoch war, um zu werden, was er ist: der mächtigste Magier der Menschheit.
Dies ist auch die Geschichte von Lióla und Ajina, den ungleichen Schwestern, der Dunkelruferin, die der Macht der Schatten verfallen ist, und der Adepta, die im Dienst der Mondmutter Kranke heilt.
Es ist eine Geschichte aus dem Silberkrieg, in dem sich die freien Reiche gegen die Schatten stellen, die sich über die Welt legen.
Vor allem aber ist es die Geschichte von Helion, dem Paladin der Mondschwerter, der dem letzten Wunsch seines verstorbenen Meisters folgt. Er, der einfache Silberträger, ist der entschlossenste Feind der unsterblichen Schattenherren. Kann er gegen Lisanne bestehen, die Schattenherzogin, in der Schönheit und Grausamkeit ihre Vollendung finden?«

Advertisements

Über Timo Kümmel

Ich bin freiberuflicher Illustrator und durfte bislang zahlreiche Veröffentlichungen im In- und Ausland verzeichnen. Mein Spektrum reicht von allen Spielarten der Phantastik bis hin zu Spannungsthemen und Kinder-/Jugendbüchern. Ich wurde bereits mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis als bester Grafiker nominiert, ferner für den Vincent-Preis und den Kurd-Laßwitz-Preis, den ich 2011 und 2015 gewinnen konnte. Für Anfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s