Ein Moment der Stille

Wie vielen anderen fällt es mir unfassbar schwer, zur Ruhe zu kommen, geschweige denn wieder zum „Tagesgeschäft“ überzugehen, aber zum einen muss ich geistig und körperlich wieder in einen gesunden Rhythmus zurückfinden, zum anderen dürfen wir nicht opfern, was unsere Freiheit ausmacht und den Reichtum unseres Lebens darstellt: uns frei und im Einklang mit dem Planeten zu entfalten und ein warmherziges und respektvolles Miteinander ohne Angst zu pflegen.

Am Donnerstag bin ich nach den ersten Meldungen überhaupt nicht mehr klar gekommen und konnte keinen ruhigen Gedanken fassen. Ich bin dann am Nachmittag alleine nach Mitte geradelt und habe mich vor die russische Botschaft und das Brandenburger Tor gestellt und demonstriert. Das war eine krasse Veranstaltung, eher spontan, völlig unorganisiert, es gab noch nicht mal jemanden mit einem Megaphon. Für Sekunden gab es immer mal wieder kurze Sprechchöre, die durch die Gruppe waberten, aber im Grunde waren alle meist still, eiskalt wütend und fassungslos. Am Anfang waren es eh nicht viele, nur vielleicht 150 Leute vor der russischen Botschaft (die schon da eingezäunt und polizeiüberwacht gewesen ist (jetzt bestimmt noch heftiger)), später am Brandenburger Tor und insbesondere nach 17 Uhr und den bindenden Arbeitszeiten wurden es dann aber wohl doch mindestens 2 – 3.000 Menschen. Den Großteil dürften Ukrainer (und hoffentlich auch Russen) gestellt haben, die hier leben. Dass am Ende noch das Brandenburger Tor in den Farben der ukrainischen Flagge angestrahlt wurde, war wohl auch eher improvisiert wegen der Menge, weil sich dafür extra noch ein Lkw mit der Lichtanlage mit Polizeischutz durch die Menschen quälen musste. Insgesamt alles mit einem an der Substanz nagendem schlechten Gefühl …

Wieder daheim war ich total durch den Wind und aufgepeitscht und geladen wie ein cholerischer Antimensch …

Gestern bin ich dann mit Freunden auch auf der großen Demo auf der Straße des 17ten Juni gewesen und es hat mich sehr glücklich gemacht, dass eine halbe Million Menschen für den Frieden zusammen gekommen sind. Irgendwann gab es eine Schweigeminute. In einem Block mit Hunderttausenden zu stehen und nur das Rascheln der Bäume und Fahnen im Wind zu hören, definiert Gänsehaut neu …



Die letzten vier Tage waren für mich ein Ausnahmezustand in vielerlei Hinsicht – vor allem aber ein sehr destruktiver (zu viel Wut, Trauer, Alkohol und schlechte Gedanken, zu wenig Schlaf und Selbstpflege), gegen den ich proaktiv angehen muss, weil wirklich niemandem damit geholfen ist, sich selbst zu zerfleischen.

Ich werde aktiv und engagiert bleiben und unterstützen und Gesicht zeigen.

Aber ab morgen werde ich mich nicht mehr völlig von der Wut und Trauer beherrschen lassen. Ich werde hier ab morgen wieder von Veröffentlichungen berichten. Ich werde mich wieder ehrlich darüber freuen. Ich werde mich für Geschichten, Kunst, Menschen und unser Miteinander begeistern und damit die Werte im freien Leben feiern, die es für mich so unabdingbar zu bewahren und zu schätzen gilt.

Werbung

Über Timo Kümmel

Ich bin freiberuflicher Illustrator und durfte bislang zahlreiche Veröffentlichungen im In- und Ausland verzeichnen. Mein Spektrum reicht von allen Spielarten der Phantastik bis hin zu Spannungsthemen und Kinder-/Jugendbüchern. Ich wurde bereits mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis als bester Grafiker nominiert, ferner für den Vincent-Preis und den Kurd-Laßwitz-Preis, den ich 2011 und 2015 gewinnen konnte. Für Anfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ein Moment der Stille

  1. Nicole Rensmann schreibt:

    Ich verstehe dich sooo gut! Fühl dich gedrückt!

  2. Uwe schreibt:

    Danke für deine Worte. Ich fühle wie du! Hoffentlich geht dieser Alptraum gut aus.

    • Timo Kümmel schreibt:

      Danke für deinen Beistand und ja, lass uns an der kleinen Hoffnung festhalten, dass durch diese Katastrophe am Ende Weichen für eine bessere Zukunft gestellt werden.

  3. Pingback: Bücher zum Rabattpreis abstauben und gemeinsam mit mir Gutes tun und für die Kriegsopfer spenden :) |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s