DER MOLOCH

Michael K. Iwoleit – DER MOLOCH
http://www.fabylon.de

In der deutschsprachigen Science Fiction-Landschaft gehört Michael K. Iwoleit zu den Ausnahmeerscheinungen mit höchsten Ansprüchen, deren literarisches Schaffen mit Preisen und Auszeichnungen geradezu überschüttet wurde.

Für seine herausragenden Novellen erntete er schon fünfmal den Deutschen Science Fiction Preis und zweimal den Kurd Laßwitz Preis.

Seit heute gibt es seinen nächsten großen Roman: DER MOLOCH, dem vor über zehn Jahren die Novelle gleichen Namens voranging – geadelt mit dem Kurd Laßwitz Preis.

Meine Lektüre des ersten größeren Romanfragmentes liegt schon über drei Jahre zurück. Zu viel für mein betriebsfaules Gedächtnis, aber von DER MOLOCH darf man ohne jeden Zweifel Großes erwarten und ich fiebere schon jetzt dem gedruckten Buch und dem Genuss des kompletten Werkes entgegen.

DER MOLOCH gibt es seit heute exklusiv als eBook, die Printausgabe wird in Kürze folgen :).

Klappentext:

»2032 findet ein Krisenreferendum der Megapolis Rhein-Ruhr statt. Thema ist die Sanierung der Rheinuferslums, in denen katastrophale Zustände herrschen. In einem ehemaligen Bergwerk in Bochum ist eine „Subville“ entstanden, ursprünglich ein Komplex von unterirdischen Industrieanlagen. Die Arbeiter werden wie Sklaven gehalten, die nie das Licht der Sonne erblicken. Ihre Nachkommen sind durch Giftstoffe, verseuchtes Wasser und Strahlungen degeneriert. Verbrecherfürsten beherrschen die unterirdische Schattengesellschaft unbarmherzig mit eigenen Gesetzen.

Man will deshalb in einer Abstimmung die Subville zu einer „Toten Zone“ erklären.

Sina Anders warnt davor, dass dies weitreichende Folgen für die gesamte Megapolis haben wird. Investigative Nachforschungen haben gezeigt, dass in der Subville grausame Experimente stattfinden, die sämtliches Leben verändern werden, wenn nicht rechtzeitig Einhalt geboten wird.

Sie findet kein Gehör – und gerät in den Sog einer ungeheuerlichen Verschwörung …«

Fabylon Verlag

Über Timo Kümmel

Ich bin freiberuflicher Illustrator und durfte bislang zahlreiche Veröffentlichungen im In- und Ausland verzeichnen. Mein Spektrum reicht von allen Spielarten der Phantastik bis hin zu Spannungsthemen und Kinder-/Jugendbüchern. Ich wurde bereits mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis als bester Grafiker nominiert, ferner für den Vincent-Preis und den Kurd-Laßwitz-Preis, den ich 2011 und 2015 gewinnen konnte. Für Anfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s