DAS SCHLOSS

Tim Svart - Das Schloss

Tim Svart – Das Schloss

Tim Svart zählt für mich ganz klar zu den Überraschungen der letzten Zeit. Auf Facebook und in ein, zwei Genreforen stolperte ich immer wieder über Meldungen zu ihm – insbesondere auch bezüglich des Selbstverleger-Aspektes, vertreibt er seine Werke doch unter eigener Rigide als eBooks und via Amazons Createspace.

Auf dem Radar und im Hinterkopf notiert, sollte es bis zu einem ersten Lektürekontakt aber noch bis zu der Anfrage dauern, ob ich die zweite Auflage seines Debütromans DAS SCHLOSS mit einem neuen Cover versehen möchte. Und schon nach den ersten Seiten war ich baff, welch schmissiger Stoff und patenter Autor mir da bislang entgangen war. Stilistisch und inhaltlich auf Richard Laymons Spuren, verköstigt uns Tim Svart in bester Page-Turner-Laune mit einer rasanten, fiesen Story voll brachialer Härte, atmosphärischer Bilder, menschlicher und pervertierter Triebe, und immer wieder auch einem Augenzwinkern vom Spielfeldrand aus.

Wer auf Laymon und Co steht, sollte hier völlig bedenkenlos zugreifen. Harter Horror mit Schalk im Nacken und dahinfliegende Seiten seien garantiert!

Dass sich DAS SCHLOSS zum Amazon-Bestseller mauserte, gar die Polposition der Horror-Bestseller-Liste erklomm, ist verdiente logische Konsequenz.

Den Roman gibt es als eBook und schickes Taschenbuch.

Klappentext und Leserstimmen:

„Mit ihren gerade einmal sechzehn Jahren hatte Jessica noch keinen einzigen Gedanken ihres zuckersüßen Teenagerlebens an den Tod verschwendet. Aus diesem Grund ahnte sie auch nicht, dass er ihr bereits dicht auf den Fersen war… Sechs Menschen treffen in einem verlassenen Schloss aufeinander, doch nicht jeder von ihnen ist freiwillig hier. Und nicht jeder wird das alte Gemäuer lebend verlassen. Das Schloss – seit jeher wurde in seinen Mauern gelitten, gequält und getötet. An diesem düsteren Ort kannst du noch so laut um Hilfe rufen. Niemand wird deine Schreie hören.“

Der Roman vom Autor der erfolgreichen Kurzgeschichtensammlung (Platz 1 in AMAZON-Kurzgeschichten) „Tödliche Nächte. Wenn der Tag geht, kommt der Tod“. Kostenloses Bonusmaterial: Entdeckungen (Kurzgeschichte)

„Das Schloss“ ist ein Thriller mit Horror-Elementen und führte über 2 Monate die Amazon-Horror-Bestseller an. Für Leser, die Romane von Richard Laymon, Brett McBean oder J. A. Konrath (Jack Kilborn) aufgrund erotischer und / oder Gewalt schildernder Darstellungen ablehnen, ist dieses Buch ebenfalls nicht geeignet! Empfohlen ab 18!

Lesermeinungen zum Roman „Das Schloss“:

– Mit seinem vorliegenden Roman hat Tim Svart sich einen Platz in der Oberliga deutscher Indie-Autoren erarbeitet. (Peter Zmyj, Übersetzer von Jack Kilborn, J. A. Konrath)

– Solider und spannender Pageturner (Horror and More)

– Spannung ohne Ende. Für alle diejenigen, die Horror mögen – lesenswert! (McBookworm)

– Der Autor verfügt über einen wirklich guten Schreibstil. Splatter-Psychothriller mit vielen blutigen Überraschungen für Erwachsene. Klare Leseempfehlung für Fans. Spannend und blutig. Empfindliche Gemüter lassen lieber die Finger weg. (Claudia Junger „Krimi & Co.“)

– Bleibt zu hoffen, dass wir auch in Zukunft Weiteres aus der Feder dieses Autors in die Finger bekommen, denn dass Tim Svart schreiben kann, steht nach diesem Werk außer Frage. (Elements-Of-Crime)

Advertisements

Über Timo Kümmel

Ich bin freiberuflicher Illustrator und durfte bislang zahlreiche Veröffentlichungen im In- und Ausland verzeichnen. Mein Spektrum reicht von allen Spielarten der Phantastik bis hin zu Spannungsthemen und Kinder-/Jugendbüchern. Ich wurde bereits mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis als bester Grafiker nominiert, ferner für den Vincent-Preis und den Kurd-Laßwitz-Preis, den ich 2011 und 2015 gewinnen konnte. Für Anfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu DAS SCHLOSS

  1. Pingback: TÖDLICHE NÄCHTE | Timo Kümmel

  2. Pingback: INFAM – Die Nacht hat tausend Augen | Timo Kümmel

  3. Pingback: Nominiert für den Vincent Preis! | Timo Kümmel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s